Verbot besonders gefährlicher Waffen I (Seriefeuerwaffen)

Bedarfs- und Fähigkeitsnachweis
Verwahrung der Ordonanzwaffe
Überlassung der Ordonanzwaffe
Seriefeuerwaffen
Vorderschaftrepetierflinten
Waffenregister
Einsammeln von Feuerwaffen
Suizide und Schusswaffen

Die Initiative will besonders gefährliche Waffen, namentlich auch Seriefeuerwaffen, verbieten.

Seriefeuerwaffen, welche also verboten werden sollen, sind bereits heute verbotene Waffen und  dürfen bereits nach heutigem Recht ausschliesslich von behördlich anerkannten Waffensammlern erworben werden! Für jede einzelne Seriefeuerwaffe ist eine Ausnahmebewilligung der Polizei erforderlich. Die Bewilligung ist an strenge Auflagen geknüpft, deren Einhaltung periodisch und unangemeldet durch die Polizei kontrolliert wird.

Es sind denn auch keine Waffenmissbräuche mit von Sammlern legal erworbenen Seriefeuerwaffen bekannt! Ein Verbot würde somit der Missbrauchsbekämpfung nicht dienen können.

Waffensammler werden heute nur und ausschliesslich behördlich anerkannt, wenn sie Seriefeuer- und andere verbotene Waffen sammeln - und genau diese Waffen will die Initiative verbieten!

Es gibt genügend Gründe, das Sammeln dieser Waffen weiterhin unter den bestehenden Auflagen zu ermöglichen, z. B.:

  • Seriefeuerwaffen sind technisch äusserst interessante Geräte und für jeden technisch interessierten Sammler ist es eine Besonderheit, diese zu ergründen.
  • Seriefeuerwaffen haben in der Geschichte eine wesentliche Rolle gespielt, z. B. in verschiedenen Kriegen und bei der Verbrechensbekämpfung, sie sind deshalb wertvolle Sammlerwaffen.

Mit einem Verbot dieser Waffen sollen auch die behördlich anerkannten Sammler enteignet werden!

Dieses Hauptelement der Initiative ist also nicht dazu geeignet, den Schutz vor Waffengewalt zu verbessern!

Unser Fazit:

Die Initiative "Schutz vor Waffengewalt" taugt nichts, kostet Milliarden und fördert den Schwarzmarkt und damit die Waffenverfügbarkeit für Jugendliche und Kriminelle!

 

Seriefeuerwaffe